01|02|17

Broschüre „Panorama Hafencity“ für Justus Grosse

Gestanzt, geprägt, veredelt – ein außergewöhnliches Druckwerk mit Liebe zum Detail

Es gibt Broschüren, die sind absolut schick — jedoch fällt es uns manchmal schwer, das Besondere daran zu beschreiben. Denn selbst wenn das Endergebnis sehr schön ist, sind die Arbeitsschritte und Materialien für die Herstellung oft Routine gewesen. Doch es kann auch ganz anders laufen, von Routine keine Spur: so wie bei dieser außergewöhnlichen Broschur für ein einzigartiges Immobilienprojekt.

 

Alles außer gewöhnlich

Auf den ersten Blick sieht man der im Querformat liegenden Broschur an, dass vieles anders ist als für gewöhnlich: Der Umschlag schließt weder seitlich, noch an Kopf oder Fuß bündig ab. Somit guckt der mit naturweißem Leinen gefälzelte Bund oben und unten raus. Seitlich steht der Inhalt über, thematisch durch ein Register in 4 Kapitel unterteilt. Die aus der Titelseite gestanzte Bildmarke verweist auf den darunter liegenden, flächig in PANTONE Metallic bedruckten Schmutztitel, die Innenseite des Umschlags ziert ein Bildmarken-Rapport aus partiellem UV-Relieflack.

 

Beim Blättern durch die Broschur findet man verkleinerte Infoblätter aus irisierendem Papier, die Text oder Bild auf der darunter liegenden Seite verdecken und zugleich inhaltlich ergänzen. Insgesamt sieben Transparentblätter sorgen durch individuelle Bedruckung, mal einseitig, mal beidseitig, mit Metallic- und/oder Buntfarbe für spannende Effekte. So wurden in dieser Broschur fünf verschiedene Papiere, fünf Formate, vier Stanzungen und als Veredelungen UV-Relieflack und Heißfolienprägung (auf Rücken und Rückseite) verwendet.

 

Gut durchdacht

Mehr geht eigentlich nicht, und normalerweise würden wir konsequent von derart vielen Besonderheiten abraten, weil diese sich schnell gegenseitig die Show stehlen. Aber da diese Broschur definitiv kein Normalfall ist, sondern ein in allen Details sehr gut durchdachtes Druckwerk, passt hier dieses Zusammenspiel der Highlights ausgezeichnet zusammen.

 

Die buchbinderische Verarbeitung als Abschluss der Produktion erfolgte aufgrund der unterschiedlichen Materialien und Formate überwiegend in Handarbeit und in endbeschnittenem Nettoformat. Für den Buchbinder bedeutete das: eine Produktion ohne jegliche Toleranz. Ergänzt wurde das Printmedienkonzept durch verschiedene Folder, Mappen, Briefbogen, Briefhüllen und Visitenkarten — natürlich auch mit passender Veredelung wie Heißfolienprägung, UV-Lackierung und Stanzung.

 

Auftraggeber:

grow Werbeagentur GmbH www.grow-werbeagentur.de

 

Gestaltung:

grow Werbeagentur GmbH, Kathrin Nordmann und Erik Wankerl

 

Produktion:

André Toldema, UV-Lackierung

MDV Hubert Remme, Buchbinderische Verarbeitung

Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich an Niclas Stürken.
Diesen Artikel teilen:

Neu:
Viele Drucksachen, wenig Überblick? Wir richten Ihnen Ihr eigenes Druck-
portal ein!

Sie finden uns auch bei:

  • Facebook